Familien Sport Bund
Salzgitter e.V.

Sie sind hier: Breitensport

Illustration

Sportabzeichen - Ringtennis – Indiaca – Federball



Zu den Breitensportangeboten des Familiensportbundes gehören Ringtennis, Indiaca, Federball und Training für das Deutsche Sportabzeichen. Für Indiaca, Federball und Ringtennis stehen den Mitgliedern ein Mehrzweckfeld und die Beachvolleyballanlage sowie Rasenflächen auf dem „Fußball-Bolzfeld“ zur Verfügung.

Bosseln - Familiensport pur



Start zur Bosseltour 2016
Jugendwartin Mangoela bei der Vorbereitung zum nächsten Wurf

Bosselwettkampf des Familiensportbundes verläuft erfolgreich

In diesem Jahr stand der Bosselwettkampf des Familiensportbundes unter dem Motto: Jung und Alt. Sportwart Marcus Müller konnte 34 Aktive im Alter von 3 bis 83 Jahre vor dem Vereinsheim begrüßen, und freute sich, dass das Motto wieder voll erfüllt wurde.

Nach der Mannschaftseinteilung durchgeführt war, packte alle Aktive der Ehrgeiz und es wurde auf der Strecke entlang der Innersten zu den Sportfreunden des STV Ringelheim um jeden Meter gefeilscht und diskutiert. Spielleiterin Claudia Müller hatte alle Hände voll zu tun um immer wieder die richtige Reihenfolge der Werfer herzustellen.

Nach mehr als insgesamt 440 Würfen und wechselnden Führungen zwischen den Teams gelangten die Aktiven wieder zur Vereinsanlage zurück, wo nach kurzer Auswertung gleich die Siegerehrung vorgenommen wurde und noch lange über die richtigen Wurftechniken und die ständigen Schummeleien bzgl. der Abwurfstellen geredet wurde.

Wolfgang Erben und Marcus Müller dankten im Namen des Vorsandes für die vielfältigen Aktivitäten im vergangenen Jahr und die schon geleisteten sportlichen Beteiligungen sowie die auf dem Vereinsgelände eingesetzten Arbeitsstunden. Im Anschluss wurde zu einem kleinen Dankeschön Umtrunk eingeladen.

Schießen: Mit Pfeil und Bogen zielsicher



FSB hat neue Vereinsmeister

Zum achten Mal richtete der FSB Salzgitter Vereinsmeisterschaften im Kleinkaliber- und Armbrustschießen aus. Zwei Doppelsieger bei den Herren und der Jugend und Yvonne Schutzmeier (KK-Frauen) und Sabine Asche (Armbrust-Frauen) trugen sich auf die Wanderpokale ein.

Der FSB konnte seine diesjährigen Vereinsmeisterschaften auf der Schießanlage des Nachbarvereines, der Schützengilde Ringelheim ausrichten. Das Teilnehmerfeld war in diesem Jahr zahlenmäßig etwas schwächer besetzt, da zeitgleich noch die Prellballer bei Wettkämpfen aktiv waren. 20 Aktive trafen sich vor dem FSB- Vereinsheim und machten sich gemeinsam zur Schießanlage der Schützengilde Ringelheim auf. Hier wurden die FSBler herzlich begrüßt und gingen nach der Mannschaftseinteilung an die Gewehre.

Viele Teilnehmer des FSB stehen nur einmal im Jahr auf einer Schießsportanlage und die Aufsichten der Schützengilde erläuterten geduldig und immer wieder die richtigen Haltungen und die Handhabung der Waffen. Nach diversen Probeschüssen wurde es dann ernst und jeder hatte fünf Schuss auf 50 Meter Entfernung.

Bei den Frauen gewann Yvonne Schutzmeier vor Ilona Giffhorn und Sylvia Schutzmeier. Bei den Männern ging es sehr spannend zu. Am Ende siegte Frank Raabe vor Jochen Asche und Manfred Schutzmeier.

Bei der Jugend wurden gute Ergebnisse erzielt. Siegerin wurde Carolin Giffhorn vor Phil Schutzmeier und Daniela Giffhorn. Damit stand die Reihenfolge im KK-Schießen fest. Beim Schießen auf die Glücksscheibe mit der Armbrust wurde es spannend, doch am Ende konnte Carolin Giffhorn sich über einen Doppelerfolg freuen. Auf den nachfolgenden Plätzen gab es einen Wechsel. Daniela Giffhorn wurde Zweite und Phil Schutzmeiser Dritter.

Das Armbrustschießen ist auch für die Erwachsenen ein besonderer Höhepunkt. Hierbei fühlen sich alle wie Robin Hood in Sherwood Forrest. Mit Pfeil und Armbrust wurde, wie bei der Jugend, auf eine 25 Meter entfernte Glücksscheibe geschossen. Hier wurden viele sehr gute Resultate erzielt, doch leider hatte sich der eine oder die andere die Scheibe nicht genau angesehen, denn auf der Glücksscheibe gab es auch Minuspunkte zu schießen. Doch am Ende konnten sich hier alle als Sieger fühlen. Bei den Männern wurde auch Frank Raabe Doppelsieger mit einer herausragenden Ringezahl von 222 vor Michael Bode und Jochen Asche. Damit belegte Frank Raabe in der Wertung des Armbrustschießens anlässlich des Schützenfestes 2014 einen hervorragenden 3. Platz. Bei den Frauen gewann die Vereinswertung Sabine Asche vor Jessica Schutzmeier und Ilona Giffhorn.

Glücklich konnten alle Sieger die Wanderpokale entgegen nehmen, die dann im nächsten Jahr wieder zu verteidigen sind. In der Vereinswertung 2014 belegten die Mannschaften des FSB Plätze im hinteren Drittel der 51 Teams. Aber dabei sein ist ALLES!

Ein Dank an Mitglieder der Schützengilde, die zum Gelingen dieser Vereinsmeisterschaft beim FSB erneut beigetragen haben.

Nach oben

Schießen



FSB hat sechs neue Vereinsmeister

Mit Pfeil und Bogen zielsicher

Zum siebten Mal richtete der FSB Salzgitter Vereinsmeisterschaften im Kleinkaliber-und Armbrustschießen aus und im Jugendbereich wird mit dem Lichtpunktgewehr und der Armbrust geschossen.

Der FSB konnte seine diesjährigen Vereinsmeisterschaften auf der Schießanlage des Nachbarvereines, der Schützengilde Ringelheim ausrichten. 20 Aktive trafen sich vor dem FSB- Vereinsheim und machten sich gemeinsam zur Schießanlage nach Ringelheim auf. Hier wurden die FSBler herzlich begrüßt und gingen nach der Mannschaftseinteilung an die Schießbahnen.

Viele Teilnehmer des FSB stehen nur einmal im Jahr auf einer Schießsportanlage und die Aufsichten der Schützengilde erläuterten geduldig und immer wieder die richtigen Haltungen und die Handhabung der Waffen. Nach diversen Probeschüssen wurde es dann ernst und jeder hatte fünf Schuss Kleinkaliber auf 50 Meter Entfernung.

Bei den Frauen gewann Sylvia Schutzmeier vor Heidi Funk und Silvia Raabe. Bei den Männern ging es sehr spannend zu und erst die letzten Schüsse brachten Klarheit. Neuer vereinsmeister wurde Günther Jörrens vor Stefan Funk und Michael Hayn.

Die Jugend versuchte mit dem Lasergewehr ein gutes Ergebnis zu erzielen. Interessant war hier besonders, wie der Zielverlauf von den Zuschauern auf dem Bildschirm des Computers verfolgt werden konnte. Den Jugendvereinspokal gewann Carolin Giffhorn vor Phil Schutzmeier und Daniela Giffhorn.

Ein besonderer Höhepunkt war für alle Erwachsenen und Jugendliche das Armbrust-Schießen. Hierbei konnten sich alle wie Robin Hood in Sherwood Forrest fühlen. Mit Pfeil und Armbrust wurde auf eine 25 Meter entfernte Glücksscheibe geschossen. Hier wurden viele sehr gute Resultate erzielt, doch leider hatte sich der eine oder die andere die Scheibe nicht genau angesehen, denn auf der Glücksscheibe gab es auch Minuspunkte zu schießen. Doch am Ende konnten sich hier alle als Sieger fühlen. Hier gewann bei den Frauen Silvia Raabe, bei den Männern Matthias Giffhorn und bei der Jugend Phil Schutzmeier.

Glücklich konnten alle Sieger die Wanderpokale entgegen nehmen, die dann im nächsten Jahr wieder zu verteidigen sind. Herzlichen Dank an die Schützengilde, die zum Gelingen dieser Vereinsmeisterschaft beim FSB sehr beigetragen haben.

Die Wertung im Rahmen des Vereinsschießens der Schützengilde bescherte uns bei 57 teilnehmenden Firmen, Organisationen und Vereinen eine guten 14 Platz für das Team FSB 1, den 26. Platz für FSB-Team 3 und den 38. Platz für die zweite Mannschaft des FSB.

Nach oben

FSB-Salzgitter mit Pfeil und Bogen zielsicher



Alle Sieger auf dem Treppchen wurden vom zweiten Vorsitzenden des FSB geehrt und freuten sich über die guten Ergebnisse.

 

Neue Vereinsmeister im Schießen wurden ermittelt.

Zum sechsten Mal richtete der FSB Salzgitter Vereinsmeisterschaften im Kleinkaliber- und Armbrust-Schießen aus. Den Titel beim KK 50 Meter aufliegend gewannen Yvonne Schutzmeier(Frauen) und Ludolph Hirte (Männer) und beim Laserschießen der Jugend sicherte sich Kimberly Ostermann den Titel. Sieger beim Armbrustschießen auf die Glücksscheibe wurde bei den Frauen Sylivia Schutzmeier, bei der Männern Michael Bode und in der Jugend Kimberly Ostermann.

Der FSB konnte seine diesjährigen Vereinsmeisterschaften Dank einer Kooperation mit dem Nachbarverein, der Schützengilde Ringelheim, auf deren Anlage ausrichten. Unter den wachsamen Augen der verantwortlichen Schießsportleiter der Schützengilde gingen 26 Aktive in den jeweiligen Klassen an den Start. Vor Beginn des Wettkampfes wurden die FSBler von Björn Hinsch und seinem Team herzlich begrüßt und in das ordnungsgemäße Verhalten eingewiesen.

Viele Teilnehmer des FSB stehen nur einmal im Jahr auf einer Schießsportanlage und die Aufsichten der Schützengilde erläuterten geduldig und immer wieder die richtigen Haltungen und die Handhabung der Waffen. Nach diversen Probeschüssen wurde es dann ernst und jeder hatte beim Kleinkaliber aufgelegt fünf Schuss auf 50 Meter Entfernung.

Bei den Frauen gewann Yvonne Schutzmeier vor ihrer Schwester Jessica und Sabine Ostermann. Bei den Männern ging es sehr spannend zu und am Ende hatte Ludolph Hirte die Nase vorn und gewann vor Manfred Schutzmeier und Detlef Ostermann.

Die Jugend ging beim Lasergewehr an den Start und erzielte ein gutes Ergebnis. Interessant war hier besonders, wie der Zielverlauf von den Zuschauern auf dem Bildschirm des Computers verfolgt werden konnte. Bei Kimberly Ostermann, Daniela Giffhorn und Carolin Giffhorn ging es spannend zu, denn bis kurz vor dem Ende lag Carolin Giffhorn vor Kimberly Ostermann und Daniela Giffhorn, bevor dann erst mit den letzten drei Schüssen Kimberly Ostermann und Daniela Giffhorn überholen konnten. Damit stand die Reihenfolge fest. Den ersten Platz belegte Kimberly Ostermann vor Daniela Giffhorn und Carolin Giffhorn gefolgt von Andre Ostermann und Janie Schober.

Ein besonderer Höhepunkt war für alle Erwachsenen und Jugendlichen das Armbrust-Schießen. Hierbei konnten sich alle wie Robin Hood in Sherwood Forrest fühlen. Mit Pfeil und Armbrust wurde auf eine 25 Meter entfernte Scheibe geschossen. Hier wurden viele sehr gute Resultate erzielt, doch leider hatte sich der eine oder die andere die Scheibe nicht genau angesehen, denn auf der Glücksscheibe gab es auch Minuspunkte zu schießen. Doch am Ende konnten sich hier alle als Sieger fühlen. Bei den Frauen gewann Sylvia Schutzmeier vor Silvia Raabe und Ilona Giffhorn. Michael Bode holte sich den Siegerpokal bei den Männern vor Matthias Giffhorn und Günter Jörrens. In der Jugend gewann Kimberly Ostermann knapp vor Janine Schober und Carolin Giffhorn.
Glücklich konnten alle Sieger die Wanderpokale entgegen nehmen, die dann im nächsten Jahr wieder zu verteidigen sind. Herzlichen Dank an die Schützengilde, die zum Gelingen dieser Vereinsmeisterschaft beim FSB sehr beigetragen haben.

Bosseln



Generationsübergreifend: Fröhlich – Friedlich - Familiär
307 Würfe beim Bosselwettkampf des FSB Salzgitter

Anlässlich des Himmelfahrtsfeiertages veranstaltete der Familiensportbund Salzgitter aus Salzgitter-Ringelheim zum 20. Mal sein traditionelles Familienbosseln über alle Generationen. Drei Gruppen des FSB starteten zum Bosselwettkampf vom Familiensportgelände an der Innersten bei Ringelheim zum Nachbarverein. 54 Aktive konnten Vorsitzender Matthias Giffhorn und Sportwart Marcus Müller auf den Wettkampfweg schicken und beide freuten sich, dass diese Sportart nicht nur im Norddeutschen Friesland eine große Fangemeinde hat, sondern auch im eigenen Verein.

Nach der kurzen Begrüßung übernahmen die Spielleiterinnen Sabine Asche und Heidi Funk die Einteilung der drei Wettkampfgruppen, die sich aus allen Altersgruppen (7 bis 80 Jahre) zusammensetzten und damit Familiensport pur zeigten.

Von der eigenen Sportanlage ging es entlang der Innersten in Richtung des Schlossparks und weiter zum Vereinsnachbarn STV Ringelheim, wo eine Erfrischungspause eingelegt wurde.

Nach mehr als insgesamt 307 Würfen und spannenden Kämpfen um jeden Meter sowie jede Menge Diskussionen um die jeweils richtigen Abwurfstellen gelangten die Aktiven wieder zur Vereinssportanlage zurück, wo nach kurzer Auswertung gleich die Siegerehrung vorgenommen wurde. Am Ende waren die Unterschiede zwischen dem ersten Team mit 101, den zwei zweiten Plätzen mit 103 Würfen denkbar knapp. In geselliger Rundewurde anschließend über die richtigen Wurftechniken geredet und diskutiert.

Ringtennis



wird mit einem Gummiring, der möglichst platziert mit einer Hand über das Netz so ins gegnerische Feld geworfen wird, dass er nur mit Mühe oder gar nicht gefangen werden kann, gespielt. Es kommt ein schnelles Spiel zustande, wenn der Gegner den Ring fängt und ihn mit der gleichen Absicht wieder zurückwirft.Ringtennis ist ein idealer Breitensport für die ganze Familie. Auf einfache Weise lässt sich ein Spielfeld einrichten und gleich kann das Spiel generationsübergreifend beginnen. Auf der FSB-Anlage stehen hierfür ein Mehrzweckfeld und ein Beachvolleyballfeld zur Verfügung. Die Regeln sollten immer den Spielbedürfnissen angepasst werden. Wichtig ist, dass das Netz nicht berührt werden darf, der Ring nicht von oben nach unten geschmettert und mit dem Ring in der Hand nicht gelaufen werden darf.

Indiaca



hat einen hohen Freizeitwert und ist auch ein ideales Spiel für die Familie oder für Mannschaften aus allen Altersklassen. Indiaca gehört auch zu den Turnspielen und kann sofort ohne großen Aufwand auf den Spielflächen (Mehrzweckfeld, Beachvolleyballfeld, Rasenflächen) der Familiensportanlage gespielt werden. Der 45 g leichte Indiaca mit seinen roten federn ist ein dankbares Spielgerät, das nicht „wegläuft“ – sprich – es ist kein Ball, dem man hinterher laufen muss. Beim Spielgedanken kommt es darauf an, den Indiaca mit einer Hand derart über das Netz in das Feld des Gegners zu schlagen, dass der Indiaca dort den Boden berührt, bevor er vom Gegenseite zurückgeschlagen werden kann. Einen Punkt gibt es immer dann, wenn der Indiaca im gegnerischen Feld zu Boden fällt. Aufschlag hat immer die Mannschaft, die den letzten Gutpunkt gemacht hat. Gedanklich kann der Spielablauf etwas an Beachvolleyball angelehnt werden.

Federball



wird beim FSB als Breitensport verstanden. Beim Federball wird die Bewegung und Koordination sowie Reaktion geschult. Den Mitgliedern stehen hier ein Mehrzweckfeld mit einer Netzanlage und die Rasenflächen zur Verfügung.

Sportabzeichen



Training wird beim FSB für alle Altersklassen angeboten. Neben einer Weitsprunganlage, eine Graslaufbahn und den Nebenanlage für Kugelstoßen und Ballweitwurf wird für die Laufdisziplinen und weitere Leichtathletischen Aufgaben auf Nachbaranlagen ausgewichen. Für die Schwimmdisziplinen steht das Schwimmtraining im Winterhalbjahr im Hallenbad in Salzgitter-Thiede zur Verfügung. Sportabzeichen ist ein Ehrenzeichen des Sports und bringt auch ein Gemeinschafterlebnis für die ganze Gruppe mit sich.  

Kontakt / Training



Sportwart

  • von Mai bis September
  • Je nach Witterung in Absprache                                                Familiensportanlage, SZ-Ringelheim  

Nach oben

Hier geht es zur Kooperation mit




Verlinkungen











© 2010 Familien Sport Bund Salzgitter e.V.     unterstützt und betreut durch
      Computer-Technik :: Berlin-Brandenburg     •     www.comtec-bb.de